Das Redaktionsteam sieht (fast) alles:

 

 

Die aktuellen News

 

 

Exkursion zur Gedenkstätte Mauthausen

Begib dich auf einen Rundgang durch die Gedenkstätte Mauthausen

 

Am Freitag, 17.05.2019 besuchten die Schülerinnen und Schüler der 4a und 4b Klassen mit ihren Lehrern Claudia Markt, Franz Jäger und Karin Auer die Gedenkstätte Mauthausen.

 

Im Zug war es anfangs noch sehr lustig, doch als wir dann mit dem Bus Richtung Mauthausen fuhren, änderte sich das rasant.
Jedem war klar: Genau hier waren fast 100.000 Menschen ermordet worden – und das obwohl sie oft nicht mal etwas Falsches gemacht hatten.
Wir bekamen zuerst von unserer Betreuerin einen groben Überblick über das KZ. Danach wurde uns klar, dass sehr viele Leute zu dieser Zeit wussten, welche Zustände in den Kzs herrschten.
Es war früher Normalität, hinauf zum Fußballplatz beim KZ zu gehen und sich dort Fußballspiele anzusehen, während nebenan Tod und Leid war, man hörte sogar die Schreie der Häftlinge und roch den Verwesungsgeruch aus dem Sanitätslager.
Wir sahen auch die Todesstiege. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie schlimm es früher gewesen sein musste, mit Granitblöcken diese Stiege zu erklimmen.
Als wir dann durch das große Eingangstor Richtung Appellplatz gingen, war mir wirklich klar, dass da ca. 200.000 Häftlinge durchgegangen sind und da bereits vermutet haben, dass sie nie mehr lebend herauskommen werden.
Es ist traurig, wie man Menschen so behandeln und diskriminieren konnte. Die Häftlinge mussten sich nackt aufstellen und waren ihren Bewachern vollkommen ausgeliefert. Wie kann man einem Menschen so etwas antun?
Auf dem Weg zu den Duschen war es für mich fast schon unheimlich und ich habe regelrecht diese armen Menschen vor mir gesehen.
Als uns unsere Betreuerin erzählte, dass man die Verstorbenen mit auf den Appellplatz nehmen musste, war das ein Schock für mich. Während der ganzen Führung dachte ich darüber nach, was den Menschen damals angetan worden war.
Ich finde, jeder sollte einmal die Möglichkeit haben, ein KZ zu besichtigen, damit man sich darüber Gedanken machen kann.
Ich hoffe, so etwas Schreckliches passiert nicht einmal annährend noch einmal und ich hoffe, dass man aus der Vergangenheit lernt.
Auch daheim hat mich diese Exkursion noch sehr beschäftigt.

(Zusammenschnitt aus den Berichten von Leonie Praxmarer und Julia Mair 4b)

Wenn dann plötzlich Plätze mit persönlichen Eindrücken verbunden werden

Mühlviertler Hasenjad - ein sehenswerter Film

In der Nacht zum 2. Februar 1945 unternahmen etwa 500 sogenannte „K“-Häftlinge des Blocks 20 einen Ausbruchsversuch. Als „K“-Häftlinge wurden ab Frühjahr 1945 aufgrund des „Kugel-Erlasses“ zwischen 2.000 und 5.000 Personen nach Mauthausen deportiert. Es waren dies vor allem sowjetische kriegsgefangene Offiziere, die Fluchtversuche unternommen hatten, sowie Zwangsarbeiter, die der Sabotage oder politischen Betätigung bezichtigt worden waren. Diese Häftlinge sollten in Mauthausen ermordet werden. Zumindest 350 von ihnen exekutierte die SS, der Großteil wurde, ohne dass sie regulär als Häftlinge verzeichnet wurden, im durch elektrischen Stacheldraht und Steinmauer vom übrigen Lager isolierten Block 20 einfach dem Sterben überlassen. Die Häftlinge mussten auf dem Boden schlafen, erhielten kaum Nahrung und hatten daher keine Chance zu überleben.

Der Massenausbruch

Angesichts der aussichtslosen Situation im Block 20 unternahmen im Februar 1945 mehr als 500 „K“-Häftlinge einen Massenausbruch. Bewaffnet mit Pflastersteinen, Feuerlöschern, Seifen- und Kohlestücken griffen sie die Wachtürme an und warfen feuchte Decken über den elektrisch geladenen Stacheldraht. Der dadurch herbeigeführte Kurzschluss ermöglichte es ihnen, die Lagermauer zu überwinden. Wegen ihres schlechten körperlichen Zustandes brachen viele Flüchtende bald zusammen. Andere starben im Kugelhagel der Wachmannschaften. 419 Personen gelang es zu entkommen.

„Mühlviertler Hasenjagd“

Die im Block 20 zurückgebliebenen Schwerkranken ermordete die SS noch in derselben Nacht. Gleichzeitig leitete sie eine Großfahndung ein, an der sich neben SS, Gendarmerie, Wehrmacht und Volkssturm auch zahlreiche Zivilpersonen aus dem lokalen Umfeld beteiligten. Fast alle Geflüchteten wurden wiederergriffen. Die Meisten wurden noch an Ort und Stelle ermordet, die übrigen im KZ Mauthausen. Diese Such- und Mordaktion wurde zynisch als „Mühlviertler Hasenjagd“ bezeichnet.

Es überlebten vermutlich nur elf Menschen. In der Landwirtschaft eingesetzte Zwangsarbeiter und eine Handvoll Mühlviertler Bauernfamilien, die sich der Mitwirkung an der Mordaktion widersetzten, retteten ihnen das Leben.

Text aus der Onlineausstellung der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Klicke hier, wenn du dir den Film anschauen willst:

https://www.youtube.com/watch?v=HKoQzsoS0TU

Die 3. Klassen auf Safari

 

Artikel folgt

 

SL- Volleyball Bundesmeisterschaften

 

Da die NMS Umhausen heuer wieder Landesmeister wurde, durften wir bereits zum 18.Mal Tirol bei den Bundesmeisterschaften in Dornbirn vertreten.

Montag: Um ca. 10 Uhr startete unsere interessante Woche in Ötztal-Bahnhof. Nach der zweistündigen Zugfahrt kamen wir motiviert in Bregenz an.

Dort durften wir ein bisschen in der Stadt herumbummeln, bis wir dann nach Dornbirn zum Training fuhren.
Nach dem kurzen Training fand dann die Gruppenauslosung und Vorstellung der Mannschaften statt.

Dienstag: Am Dienstag begannen die ersten Vorrundenspiele. Dort trafen wir zuerst auf das BG Klagenfurt. Wir waren zwar bei diesem Spiel noch nicht ganz munter, trotzdem konnten wir es mit 2:0 gewinnen.
Uns war aber klar, dass das Spiel gegen Wien nicht mehr so leicht sein würde.
Wir starteten das Spiel motiviert und mit vollem Einsatz und somit hatten wir von Beginn an die Oberhand.
Nach spannenden Ballwechsel und viel Kampfgeist konnten wir  auch dieses Spiel mit 2:0 für uns entscheiden.
Am Abend gab es dann noch „Kennenlernen der Mannschaften“, wo wir viele Fotos machen mussten.

Am Mittwoch starteten wir den Tag mit einem leckeren Frühstück und fuhren dann in die Messehalle nach Dornbirn, wo die Vorrundenspiele auf uns warteten.

Im ersten Spiel gegen das bg/brg waren wir im ersten Satz ein wenig unkonzentriert und verloren diesen darum mit 22:25.
Im zweiten Satz konnten wir in Führung gehen, doch dann brach sich eine wichtige Stammspielerin die Speiche und wir kamen nicht mehr in Form. ( 22:25,22:25)

Anschließend hieß unser Gegner  NMS Matzen, leider konnte wir nicht mehr konzentriert und variantenreich spielen und verloren 2:0. (19:25, 19:25).

Nach diesem Tag waren alle ein wenig traurig, da wir um nur 3 Ballpunkte den Einzug ins Finale verpasst hatten.

Am Donnerstag hatten wir am Vormittag das Spiel gegen Niederösterreich, das wir leider verloren.
Nach dem Spiel fuhren wir wieder zurück nach Bregenz, wo wir nachmittags die Bregenzer Festspiele besichtigten.

Am Freitag hatten wir keine Spiele mehr. Wir mussten nur noch einmal in die Halle, um uns das Finale anzuschauen, in dem Vorarlberg gegen Steiermark spielte und anschließend fand die Siegerehrung statt. Wir hatten uns den 6. Platz erspielt! (juma,lep,lafa)

Veritas Zeichenwettbewerb

Die 4b nahm an diesem Zeichenwettbewerb teil, bei dem es darum ging, eine Seite eines Mehrfach Buches künstlerisch zu verändern.

Laura Falkner wurde mit ihrer Zeichnung österreichweit Dritte und hat somit 100 Euro für die Klassenkassa gewonnen.

Umwelttag der NMS Umhausen

Am 12.04.2019 hieß es nach der 3. Stunde für alle Schüler der NMS Umhausen: Ab ins Freie - Müll sammeln. Jeder Gruppe war vorher ein Gebiet in der Gemeinde zugeteilt worden und mit gut behandschuht und mit Müllsäcken ging es dann los. Der Einsatz der Schüler war großartig. Kein noch so steiler Hang hielt sie davon ab, Dosen und Flaschen einzusammeln. Die Ausbeute war dementsprechend groß. Vielleicht hat das bei dem einen oder anderen ein wenig zum Nachdenken angeregt, den Müll nicht einfach wahllos in der Natur zu entsorgen.

Betriebsbesichtigung Kurhotel Umhausen

  

Am 7.3.2019 besichtigten die 3. Klassen das Vivea Gesundheitshotel in Umhausen.
Zu Beginn erklärte uns Direktor Martin Rupp alles über das Hotel. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und durch das Hotel geführt.
Zuerst gingen wir in den Keller, wo wir das Schwimmbad und die Kältekammer sahen. Ein Zimmer wurde von uns als nächstes besichtigt.
Im Speisesaal gibt es verschiedene Stuben, die den Hütten bzw. Orten im Ötztal namentlich zugeordnet sind.
Im Speisesaal wurden uns die Köche vorgestellt und anschließend sahen wir den Mitarbeiterraum. Zuletzt zeigte man uns die hauseigene Wäscherei.
Abschließend bekamen wir noch ein Getränk und einen Kuchen.
Es war ein sehr informativer und interessanter Nachmittag. (amho)

 

Betriebsbesichtigung Auto Kapferer/Kapferer Umhausen

Die 3a besichtigte am Do den 28.2.2019 (die 3b eine Woche später) das Autohaus Kapferer/Kapferer. Wir waren in der Werkstatt, in der Garage, im Reifenlager usw. .

Man kann eine Lehre in vielen Bereichen beim Autohaus Kapferer machen.

Diese Betriebsbesichtigung hat jeden gefallen. Es waren fast alle sehr interessiert und stellten gute Fragen. (meka)

 

Tag der offenen Tür im Poly Längenfeld
Zuerst hatten wir ganz normal die ersten drei Stunden Unterricht, aber danach ging es auch schon los.
Da wir uns nicht stressen ließen, kamen wir ein bisschen zu spät im Poly an.
Dort wartete auch schon die NMS Sölden und wir bekamen zuerst einige grundlegende Informationen vom Direktor und später wurden wir in 2 Gruppen aufgeteilt.
Wir mussten in einem Raum gehen, in dem man uns die „Handwerklichen“ und „nicht Handwerklichen“ Zweige genauer erklärte.
Danach wurden wir noch einmal aufgeteilt und bekamen Informationen zu den einzelnen Fachbereichen.
Zum Schluss gab es dann noch leckere Krapfen und Getränke. (juma)

 

Betriebsbesichtigung Grissemann Zams

Am 5. Februar 2019 fuhren die dritten Klassen nach Zams zum Grissemann. Uns wurden die verschiedene Lehrberufe, die es dort gibt,  gezeigt und uns wurden auch Räumlichkeiten gezeigt, in die man als Kunde nicht hinkommt.

Wir fuhren um 7:40 in Umhausen mit den Frau Lehrerin Markt und Frau Lehrerin Brenn los und waren ca. um 12 wieder zuhause. Es wurden uns alle Lehrberufe gut vorgestellt und es war spannend zu erfahren, wie viele es gibt und was die einzelnen Arbeitsgebiete sind. (meka)

 

Wienwoche der 4. Klassen  28.01-01.02.2019

Montag, 28.01.2019

Anreise - Rundfahrt Modernes Wien - Time Travel

Wir trafen uns am Montag schon um 6:10 am Ötztal Bahnhof. Wir waren alle so aufgeregt und müde zugleich. In Innsbruck mussten wir einmal umsteigen. Und dann ging es direkt nach Wien.
In Wien angekommen merkte man sofort, dass wir in einer Großstadt gelandet waren. Alle Leute, waren in Eile, rannten von einer U-Bahn zur nächsten. Es war sehr ungewohnt.

Am Heim angekommen überzogen wir sofort die Betten und gingen zum Mittagessen.

Danach starteten wir die Busrundfahrt mit unserer Führerin. Sie zeigte und viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, z.B. das Hundertwasser Haus. Dort stiegen wir sogar aus und besuchten einen Shop. Dann stand das Ernst Happel Stadion auf dem Programm. Es war wirklich sehr interessant.

Abends besuchten wir das Time Travel. Mein persönliches Highlight.
Die Führerin machte mit uns eine sehr spannende Zeitreise. Von einem 3D Film bis zu einem ,,tanzendem Kreisel´ ´war alles dabei.
Wieder im Heim galt für uns ab 22:00 Nachtruhe und die Handys wurden abgesammelt.
Es war ein sehr aufregender und spannender Tag. (lafa)

 

Dienstag, 29.01.2019

Karlskirsche - Belvedere - Stephansdom - Musical "I am from Austria"

Am Donnerstag fuhren wir nach dem Frühstück mit der U-Bahn zur Karlskirche, wo unsere Führerin uns schon erwartete. Sie führte uns durch die Kirche und erzählte uns viele interessante Details. Anschließend durften wir noch mit dem Lift bis unter die Kuppel fahren und konnten die wunderschöne Barockkirche von oben betrachten und die Deckengemälde bewundern.
Retour in der Unterkunft gab es Mittagessen und hatten dann etwas Zeit, um uns im Zimmer auszuruhen.
Am Nachmittag besichtigten wir den Stephansdom und das Belvedere. Dort sahen wir auch das Bild „Der Kuss“ von Gustav Klimt“.
Als wir wieder im Heim waren, gingen alle in ihre Zimmer, um sich für das Musical fertig zu machen. Beim Mittagessen waren Paare ausgelost worden. Jeder Junge musste 2 Mädchen ins Theater begleiten.
Nach dem Abendessen machten wir uns dann auf den Weg ins Raimundtheater und genossen die Aufführung des Musicals „I am from Austria“. (jule)

Mittwoch, 30.01.2019

Jüdisches Museum - Schloss Schönbrunn und Tiergarten - Nachts im Naturhistorischen Museum

 

Am Mittwoch fuhren wir gleich nach dem Frühstück in Richtung Jüdisches Museum.

Dort angekommen waren wir noch zu früh, deshalb gingen wir noch eine kleine Runde spazieren.

Als wir wieder beim Museum ankamen, kam fast zeitgleich unser Führer an. Dieser erklärte uns viel über das Judentum früher und das Judentum heute. Während der Führung zeigte er uns auch die unterirdische Ruine einer alten Synagoge.

Nach dieser Führung fuhren wir wieder mit der U-Bahn zurück. Nachdem wir Shoppen waren, gab es für uns Essen.

Nach einer kleinen Pause nach dem Mittagessen ging es für uns weiter ins Schloss Schönbrunn, wo uns unsere Führerin Martina schon erwartete.

Den Tiergarten Schönbrunn durften wir uns nach dieser Führung selbst anschauen.

Nach dem Abendessen fuhren wir zum Naturhistorischen Museum, dort mussten wir eine Leseralley für unser Portfolio erledigen.

Ich persönlich fand diesen Tag sehr spannend und interessant.

(friso)

Donnerstag, 31.01.2019

Heeresgeschichtliches Museum - Kaiserappartements -Prater - Madame Tussauds - Eiszauber

Am Donnerstag besichtigten wir zuerst das Heeresgeschichtliche Museum. In diesem Museum geht es um den 1. und 2. Weltkrieg und um die Zwischenkriegszeit.
Eine Führerin zeigte uns die Abteilung, die sich mit dem 1.Weltkrieg beschäftigt und sie erzählte uns auch sehr viel darüber. Wir waren alle erstaunt, sogar die Lehrer, die dieses Museum schon gesehen haben. Nach der Führung fuhren wir wieder zu unserer Unterkunft, wo wir zu Mittag aßen. Danach ging es sofort weiter zu den Kaiserappartements in der Hofburg und zum Sissi Museum. Wir trafen uns dort mit unserer Führerin, die uns schon in den vergangenen Tagen begleitet hatte.
Nach diesem Rundgang fuhren wir mit der U-Bahn zum Prater. Auf dem freuten wir uns schon die ganze Woche. Dort angekommen gab uns unsere Lehrerin noch einige Anweisungen und dann durften den Prater alleine erkunden.
Um ca. 16:00 Uhr trafen wir uns beim Eingang wieder und gingen zu Madame Tussauds. Das fanden wir alle „mega cool“. Jeder machte viele Fotos mit den Wachsfiguren und wir alle hatten viel Spaß dabei.
Danach ging es für uns wieder zurück ins Heim, wo wir zu Abend aßen. Nach der kurzen Pause machten wir uns auf zum Rathaus. Vor dem Rathaus gib es jedes Jahr einen großen Eislaufplatz mit bunten Lichtern und Musik. Wir alle konnten es kaum erwarten, aufs Eis zu gehen. Wir hatten viel Spaß und wollten gar nicht mehr zurück ins Heim fahren Dieser Tag war einer der coolsten der ganzen Wienwoche, aber auch einer der stressigsten, da wir sehr viel zu Fuß unterwegs waren.(leona)

 

Freitag, 01.02.2019

Rathaus - Heimfahrt

Am letzten Tag besichtigten wir das Rathaus. Wir hatten dort eine Führung. Wir erfuhren einige interessante Dinge wie z.B. jedes Mal, wenn ein Wiener Bürgermeister stirbt, wird ein Gemälde von ihm, das vorher nach seinen Vorstellungen gemalt worden war, aufgehängt. Wir sahen auch etwas ziemlich Lustiges: Im großen Saal, in dem viele Feste gefeiert werden, hängt ein Flamingoluftballon an der Decke, der von einer Feier übrig war.
Nach dem Besuch im Rathaus mussten wir noch einmal zurück ins Heim, um unsere Koffer zu holen. Dann fuhren wir zum Bahnhof- dort konnten wir uns noch etwas kaufen, bevor der Zug kam.

Die Zugfahrt war sehr anstrengend, da alle sehr müde waren. Die meisten versuchten zu schlafen, aber das war im Zug nicht so einfach. Als wir in Ötztal Bahnhof ankamen, waren wir alle froh, wieder zu Hause zu sein. (lepra)

 

Tag der Lehre 2019 - ein informationsreicher Vormittag für die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen

 

Artikel folgt
(weitere Fotos findest du auf der BO Homepage)

 

Bühne frei - ein Nachmittag im Tiroler Landestheater

Am Nachmittag gingen wir zum Landestheater, wo wir eine Führung hatten. Zuerst durften wir uns im Parkett hinsetzen und die Führerin erklärte uns einiges zum Theater. Währenddessen beobachteten wir Bühnenarbeiter, die gerade den Tanzteppich, der etwas weicher ist als der sonstige Boden, aufrollten. Danach gingen wir auf die Seitenbühne, wo alle großen Kulissen stehen.
Die Führerin erklärte uns etwas zu den Kulissen und zu welchem Theaterstück sie gehören.
Der Malersaal war unser nächsten Ziel. Dort zeigte sie uns ein Model, das gerade nachgebaut und nun bemalt wurde. Danach zeigte sie uns die größte Probebühne, wo die Skizzen der Kostüme hingen und die Kulissen so waren, wie sie bei den Aufführungen sind.
Ein Teil des Kostümfundus und die Maskenbildnerinnen wurden uns zum Schluss vorgestellt. Die Maskenbildnerinnen müssen bei ihrer Arbeit jedes einzelne Haar verarbeiten und es wird immer Echthaar verwendet.
Da wir zu früh fertig waren, gingen wir noch ins Kaufhaus Tirol und anschließend zum Bus.
  

Es war ein sehr lehrreicher Tag. (amho)

(weitere Fotos findest du auf der BO Homepage)

 

ACHTUNG: Heuer gibt es ein Weihnachtsgewinnspiel mit tollen Preisen!

www.clipart-kiste.de
www.clipart-kiste.de

 

Beantworte folgende 2 Fragen, schreibe die richtigen Antworten auf einen kleinen Zettel:

Frage 1: Wer war am Vorlesetag an der NMS Umhausen?

Frage 2: Wann hatte die erste Klasse heuer die Grusellesenacht an der Schule?

( Die Antworten findest du auf der Seite: News aus dem Schulalltag 2018/19)

 

Vergiss nicht, deinen Namen und deine Klasse auf den Zettel zu schreiben!
Gib den Zettel bei deinem Deutschlehrer/deiner Deutschlehrerin ab.

Dann musst du dich bis zur Ziehung am Freitag 21.12.2018 gedulden.

Vielleicht bist du ja einer der Gewinner unserer tollen Preise:

1. Preis: Gutschein Gasthof Krone

Rene Maurer 1

2. Preis: Ticket für das Electric Mountain Festival Sölden

Philipp Kurz 4b

3. Preis: Gutschein für Chinesisches Restaurant Sakura FMZ Imst

Anna-Lena Auer 4a

4. Preis: Gutschein für Anna's Blütenzauber Umhausen

Noa Kooren 3b
5. - 8. Preis: Popcorn bzw. Nacho Gutscheine FMZ Kino

Selinas Auer 4a, Moritz Falkner 1a, Jana Grießer 1a, Bianca Huber 1a

9. und 10. Preis: Überraschungsgeschenk von den BBS

Tabea Auer 2a, Luca Falkner 3b

11. und 12. Preis: Schlüsselbänder

Lena Grießer 1a,Samuel Gritsch 3b

 

Skiwoche der 2. Klassen

 

Die 2a und 2b waren vom 12. bis 18. Dezember im Skigebiet Obergurgl. Wir hatten sehr viel Spaß in unserer Skiwoche. Alle 30 Schüler der beiden Klassen waren dabei! Aber am letzten Tag waren wir nur 27 Kinder.
Die Lehrer: Frau Schweiger, Herr Holst, Herr Klotz und Herr Stecher hatten uns in vier Gruppen eingeteilt. Die vier Leistungsgruppen waren: „Anfänger“ zweimal „Fortgeschrittene“ und einmal „gute Fortgeschrittene“. Es war perfekt bis auf die Kälte am Vormittag und der Wind. Trotzdem hatten wir sehr viel Spaß. Allerdings eine Kleinigkeit gab es noch: Die Lifte, spielten immer verrückt. Entweder blieben sie 5 Minuten über einer Schlucht stehen oder sie hatten ein technisches Problem, wie z.B. rückwärtsfahren.
Das Essen in der Nederhütte war super. Von Nudeln bis Rippchen oder Ofenkartoffeln gab es alles. Am letzten Tag hatten wir nach dem Mittagessen ein Skirennen. Am Di. mussten wir in Zweierteams gehen und dann eine Choreographie auf einem Steilhang vorführen.
Am Freitag dem 21.12.2018 werden die 2a und 2b erfahren, wer die Gewinner sind.
Die fünf Tage waren sehr cool, hoffentlich machen wir noch einmal solch eine tolle Woche. (auta)

 

 

Abwechslungsreicher Tag für die 4b und das Schülerzeitungsteam

 

ORF Tirol

Am Dienstag dem 11.12. besuchte die 4b und je 3 Schüler aus der 3a und 2a das ORF Studio in Innsbruck. Zuerst wurden wir von Alex Weber, vielen auch bekannt als DJ Alex, ins Radio Studio geführt, wo sich Melvin K. als Radiosprecher versuchen durfte und sogar live on Air etwas moderieren konnte.
Danach ging es in den ersten Stock, wo wir zusehen durften, wie eine Radiosprecherin wirklich ihre Arbeit machte. Sie gab gerade das Wetter durch und danach den Verkehrszustand auf den Tiroler Straßen.
Neben dem Radiostudio befindet sich die Abteilung, in der die Nachrichten verarbeitet und vorbereitet werden. Wir sprachen sogar mit dem Chefredakteur, der uns einige Informationen gab.

 

Anschließend waren wir im Fernsehstudio, wo wir erlebten, was alles notwendig ist, um eine Sendung wie Tirol Heute zu produzieren. Julia L. durften sogar eine eigene Nachrichtenszene aufnehmen. Percy A.  war der Regisseur, eine Schülerin war für die Übergänge zuständig und eine andere für den Ton. Und natürlich gab es auch einen Chefreporter.
Anschließend waren wir alle im Tirol Heute Studio und Nico G. durfte das Wetter ansagen.
Es war wirklich interessant, zu sehen wie so etwas abläuft. (ledo)

 

(weitere Fotos findest du auf der BO Homepage)

 

Am Christkindlmarkt


Nachdem wir im ORF Studio waren, gingen wir etwa 15 Minuten zu Fuß zum Christkindlmarkt in der Innsbrucker Altstadt.
Die Lehrer erklärten uns noch schnell ein paar Regeln, wir machten ein Foto und schon waren alle in Gruppen in verschiedenen Richtungen unterwegs. Wir konnten bis 13:10 unsere Zeit in der Altstadt verbringen. Obwohl wir essen konnten, wo und was wir wollten, verschlug es die meisten zu McDonald’s.
Alle Kinder waren zum abgesprochenen Zeitpunkt wieder am Treffpunkt unter dem Goldenen Dachl.
Anschließend gingen wir gemeinsam zum Audioversum.(jule)

 

 

Audiversum

 

Nachdem Christkindlmarkt marschierten wir sofort zum Audioversum in Innsbruck, wo unsere Führerinnen schon auf uns warteten.

Zuerst beschäftigten wir uns mit dem Thema „Hören“ und machten einen ,,Schreitest“. Wir waren erstaunt, da wir nicht mal zu 12. auf 120db kamen.

Darum erklärte uns die Führerin, dass nur ein ausgewachsener Elefantenbulle eine Lautstärke von 120db erreichen kann.

Danach durften wir Gegenstände anfassen und die Vibration der Lautstärke spüren konnte.

Später spielten wir noch ein Balancespiel. Zuerst gingen wir über einen Holzbalken, danach mussten wir eine Brille aufsetzten, die uns ein verkehrtes Bild vermittelte und darum schafften es nur wenige über den Balken.

Zum Schluss kamen wir noch zur Station „Riechen“. Da durften wir alle Geruchssorten austesten und riechen. Von Erdbeeren bis zu verfaultem Fleisch, Stinkefüße und wohlriechenden Parfüms war alles dabei.
Wir hatten alle sehr viel Spaß! (lafa)

 

 

 

Die 4. Klassen auf der BeSt

 

Die 4. Klassen waren am Donnerstag dem 6. Dezember auf der Berufs- und Studienmesse BeSt .
Wir fuhren nach der 4. Stunde nach Innsbruck in die Messehalle.
Die Lehrerin gab uns ein Arbeitsblatt mit Anweisungen, das wir während dem Rundgang ausfüllen mussten und danach teilten wir uns in kleine Gruppen auf und jeder konnte zu einer Schule oder einer Firma hingehen, die einen interessiert.
Um 15:10 Uhr trafen wir uns wieder vor der Halle und fuhren mit dem Bus zurück nach Umhausen.

 

Ich finde, dass die BeSt sehr hilfreich ist, für jene, die sich über Schulen oder Firmen besser informieren möchten oder noch nicht genau wissen, was sie nach dem 9. Schuljahr machen wollen. (lep)

 

 

Weihnachtlich glänzet der Wald …

 

Die ersten Zeilen dieses Liedes lauten zwar „Leise rieselt der Schnee…“ , aber das traf leider nicht zu, als einige Klassen der NMS Umhausen sich in den Wald aufmachten, um ihren weihnachtlichen Auftrag zu erfüllen und einige Bäume entlang des Steppsteigs zu schmücken.

 

Im Vorfeld wurde in den Zeichen- und Werkstunden eifrig am Baumschmuck gebastelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Es treibt der Wind im Winterwalde

 Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weissen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.
                                                                                           (Rainer Maria Rilke 1875-1926 )

 

 

 

 

 

Richtiges Verhalten am Berg und beim Skifahren kann trainiert werden

Am 4. Dezember gab es für die 3. Klasen eine Informationsveranstaltung der Bergrettung Umhausen.

 

Zuerst wurden uns Bilder gezeigt und es gab eine Einschulung. Danach zeigten die 3 Bergrettungsmitglieder uns Erste Hilfe Übungen, Lawinenübungen und erklärten uns, wie man mit allen Geräten umgeht. (z.B. wie man einen Lawinenpieps richtig verwendet).
Es war für uns ein sehr informativer und spannender Vormittag. (lera)

 

Spannung beim Polizeiquiz

Am Donnerstag 29.11.2018 nahmen die Schülerinnen und Schüler der 3b am Polizeiquiz teil.
Zuerst erklärte uns die Polizistin den Ablauf. Insgesamt nahmen zeitgleich 12 Klassen aus dem Bezirk Imst teil. Nach einer Weile ging es endlich los. Die Fragen kamen per E-Mail herein, es gab 5 Blöcke mit je 12 Fragen, die wir innerhalb von 10 Minuten beantworten mussten. Nach jedem Block hatte jede Klasse 10 Minuten. Hier einige Fragen: Wann wurde Ötzi gefunden? Ab wann ist man strafbar? Wie viele FIS-Regeln gibt es? Ab wann darf man Alkohol trinken?......

 

Leider ist es uns nicht gelungen, den 1. Platz zu ergattern. Die beste Klasse war die NMS Mieming mit 181 Punkten. Wir erreichten immerhin 127 Punkte. Trotz allem war es für uns ein tolles Erlebnis.(Hannah Holznecht, Leonie Kapferer)  

 

Buchaustellung

Lesen ist Abenteuer im Kopf.

Möglicherweise landen einige Bücher aus der Buchausstellung unter dem Weihnachtsbaum.

Unsere Schüler waren auf alle Fälle begeistert.

Vorlesetag

 

Hoher Besuch an der NMS-Umhausen

 

Am 28.11.2018 kam die Frau Landesrätin Palfrader in der 4.Stunde zu uns an die Schule. Sie las den Schülerinnen und Schülern der 2a, 3a und 3b zwei Sagen und eine Geschichte aus „Der kleine Prinz“ vor. Im Anschluss an das Vorlesen durfte jeder, der mochte, die Frau Landerätin etwas fragen. Einige wollten wissen, welchen Beruf die Frau Landesrätin erlernt hatte, wie lange ihr Arbeitstag sei, wie viel sie verdiene, was ihr Lieblingsbuch ist … usw.
Zum Schluss bekam jeder eine Jausenbox geschenkt.
Aus meiner Klasse wurden drei interviewt und ihnen wurden kurze Fragen gestellt. Die Fotos und den Film, der beim Vorlesetag gedreht wurde, findet ihr auf der Facebook bzw. auf der Instagram Seite vom Land Tirol.
Wir bedanken uns herzlich bei der Frau Landesrätin Palfrader für die spannende und ereignisreiche Stunde. (amho)

 

Be smart- don't smoke

Im Biologieunterricht haben sich die Schülerinnen und Schüler der 4b ausführlich mit dem Thema "Rauchen beschäftigt. Dabei sind ganz tolle Plakate entstanden:

 

Grusellesenacht mit Spaßfaktor

Aufregende Übernachtung der 1. Klasse in der Schule

Vom 30. auf den 31. Oktober schliefen die Schülerinnen und Schüler der 1.Klasse in der Schule. Am 30. wurde statt des regulären Unterrichts fleißig gebastelt und Vorbereitungen für die Nacht getroffen. Die Schüler schliefen auf Matten, ihr Gepäck lagerten sie in der 3a. Nach Fertigstellung einer Bastelarbeit wurde gemeinsam eine leckere Pizza zubereitet und anschließend ein Film angeschaut.  

 

Wir haben einige der Schüler befragt, wie ihnen die Übernachtung gefallen hatte, das Feedback war größtenteils positiv. Bei der Befragung wurden uns sehr viele aufregende Geschichten erzählt, es war wohl für alle eine ereignisreiche Nacht. (meka)

Leseprojekt der 2a

Normalerweise erscheint immer nur ein Bericht zu einem bestimmten Thema, aber unsere Nachwuchsreporterinnen Tabea, Marie und Emilia aus der 2a haben so gute Artikel geschrieben, dass alle 3 hier veröffentlicht werden:Leseprojekt „Und dann waren es plötzlich … alle“  

 

Im Oktober hat die 2a mit dem Leseprojekt „Und dann waren es plötzlich …alle“ begonnen, in dem wir alle vorkommen. Die beiden Lehrer Claudia Markt und Franz Jäger mit den 15 Schülern sind mitten in einem Abenteuer gelandet. Das Buch „Wer ist Adam Kant“ hilft ihnen dabei, die Aufgaben zu lösen und zu bewältigen. Die Geschichten in diesem Buch sind furchterregend und auch erschreckend .Von gruseligen Augen bis zu Menschen ohne Gesicht und erfundenen Gestalten, die real werden, ist alles dabei.
Wir Schüler haben schon vier Storys gelesen und arbeiten uns immer weiter nach vorne. Wir mussten bis jetzt herausfinden, wie lang das Ötztal ist und jede Menge Fragen zu den einzelnen Geschichten beantworten.
Das Buch brauchen wir, um ins nächste Kapitel unseres Leseprojekts zu um kommen. Erst wenn wir alle  Aufgaben und Fragen zu einem Thema erledigt haben, bekommen wir den nächsten Teil der Geschichte.
Mir gefällt es sehr gut. Es macht viel Spaß gemeinsam mit meiner Klasse an diesem Leseprojekt zu arbeiten. Unsere Lehrerin hatte eine sehr gute Idee damit und wir sind schon ganz gespannt, wie es ausgehen wird.

Zusammen werden wir sicher noch viele tolle Geschichten lesen. Unsere Lehrerin hat gesagt, dass wir diese Geschichten zum Teil auch real erleben werden. Ich bin schon ganz gespannt, wie das ablaufen wird. (auta)

 

Kommen wir ins nächste Level??

Wir, die 2a der NMS Umhausen ,machen mit unseren Deutschlehrern Claudia Markt und Franz Jäger ein Projekt, welches wie ein Videospiel aufgebaut ist. Wir lesen immer wieder Geschichten, in denen wir selbst vorkommen.  Um das nächste „Level“ zu erreichen, müssen wir wie zum Beispiel gerade ein Buch lesen. Wenn nicht alle das Arbeitsblatt, das wir benötigen, um weiterzukommen, richtig erledigt haben, können wir nicht das nächste Kapitel des Buches lesen. Dieses Arbeitsblatt handelt natürlich von den Geschichten des Buches mit dem Titel „Adam Kant“. Hier wird über gruselige Erscheinungen geschrieben. Bisher haben wir schon 4 Kapitel davon gelesen. Ich hoffe und ich glaube, dass wir noch viele spannende Abenteuer erleben werden und auch noch einige Ausflüge machen werden. Bisher gefällt es mir wirklich richtig gut. Hoffentlich haben wir noch viel Spaß!! (masch)

 

Eine Reise durchs ganze Ötztal

Die 2a Klasse der NMS -Umhausen arbeiten an einem spannenden Leseprojekt. Herr Lehrer Jäger und Frau Lehrerin Markt helfen uns dabei, diese schwierigen Aufgaben zu lösen .

Die Geschichte handelt  von Milan, einem Schüler der NMS Umhausen, der an einem regnerischen Tag auf eine Internetseite stieß,  die ihn sofort neugierig machte.  Darin stand : DU, JA DICH MEINEN WIR ! WENN DU ABENTEUERLUSTIG BIST; ETWAS ERLEBEN WILLST UND DICH IM ÖTZTAL AUSKENNST, DANN BIST DU HIER RICHTIG ! LIEBST DU ES VERSTECKTE BOTSCHAFTEN ZU ENTSCHLÜSSELN, NEUE LEUTE KENNENZU LERNEN, GEHEIMNISSE ZU LÜFTEN, DANN MELDE DICH JETZT HIER AN!  
Allerdings war Milan nicht der einzige, der diese Webseite entdeckt hatte. Zusammen mit all seinen Klassenkameraden machte er eine Reise durch ganz Ötztal.

Bis jetzt haben wir das Buch „Wer ist Adam Kant“ gelesen, weil wir es brauchen, um in unserem Leseprojekt „Und dann waren es plötzlich … ALLE“ weiterzukommen. Das Buch ist sehr spannend und voll cool.
Mir persönlich gefällt dieses Leseprojekt bisher sehr gut .
Ich glaube, dass wir noch viel erleben werden und dass alle Spaß viel Spaß haben werden.  (empu)

 

 

Gut informiert durch die TT

 

Die 3a hat in der vergangenen Woche die Tiroler Tageszeitung im Deutschunterricht ausführlich gelesen und besprochen.

Eine ganze Woche lang hat sich die 3a intensiv mit der TT beschäftigt , eine gute Übung für die anstehende Schularbeit, bei der es um das Schreiben eines Berichts gehen wird. Die Tiroler Tageszeitung wurde uns gratis jeden Tag zur Verfügung gestellt. Die Deutschlehrer brachten die Zeitungen in den Unterricht mit und es wurde fleißig gelesen, Berichte ausgeschnitten, die W-Fragen erarbeitet und im Bericht markiert. Selbstverständlich bekamen wir jeden Tag Hausübung aus der TT auf. Frau Lehrerin Claudia Markt und Herr Lehrer Franz Jäger wünschen sich nun, von uns gute Schularbeiten zu bekommen.
Wir bedanken uns bei der Tiroler Tageszeitung für die Gratiszeitung. (amho

Tausche Schule gegen Arbeitsplatz

Vom 2.-5.10.2018 fanden für die Schülerinnen und Schüler der 4 Klassen die Berufspraktischen Tage statt. 35 Schüler schnupperten in insgesamt 31 Betrieben.

Hier einige Aussagen von ihnen:

 

Elyasa Maurer (Lagerist)
Großteils war es sehr interessant, weil man viel zu tun hatte. Wie z.B das Scannen oder die Teile einzuräumen.
Aber man musste auch viel Zuschauen,
was nicht so interessant war.

 

Fabian Schmid (Fitnesstrainer)
Die Berufspraktischen Tage haben mir sehr gut gefallen, da man einen Beruf aussuchen konnte, der einen interessierte. Ich würde diesen Beruf aber nicht ausüben, da ich es mir anders vorgestellt habe.

 

Julia Leiter (Kindergartenpädagogin)
Ich fand es toll und es hat mir  Spaß gemacht hat.
Weniger hat mir gefallen, dass einige Kinder sich die ganze Zeit darum gestritten haben, wer mit mir etwas machen darf. Der Lärm war auch gewöhnungsbedürftig, aber nach dem 1. Tag war das  kein Problem mehr

 

Julia Mair (Resturantfachfrau)
Mir haben die Berufspraktischen Tage ganz gut gefallen. Am besten fand ich, dass ich gleich am ersten Tag (fast) alles machen durfte.

 

Juliana Schnegg (Floristin/Schneiderin)
Mir haben alle Tage sehr gut gefallen weil ich viel selber machen durfte. Ich bin sehr gut mit den Mitarbeiter/innen und den Chefinnen ausgekommen.

 

Laura Falkner (Kindergartenpädagogin)
Mir haben die Berufspraktischen Tage gut gefallen. Am besten fand ich, dass mich die Kindergartentanten und Kindergartenkinder so gut aufgenommen haben.
Es machte mir sehr viel Spaß, mit Kindern zu arbeiten obwohl es nicht immer leicht war, manchmal war es nämlich stressig und laut.

 

Leon Auer (Physiotherapeut)
Ich fand es sehr interessant, dass man in die Arbeitswelt rein schnuppern konnte.
Es hat mir jedoch nicht so gut gefallen, da ich bei meinem Beruf meistens nur zuschauen konnte.

 

Leon Müller (Maurer)
Die Berufpraktischen Tage haben mir sehr gefallen. Mir hat alles gefallen und ich würde sofort wieder in dieser Firma arbeiten.

 

Leonie Domenig (Hauskrankenpflegerin)
Ich fand die Berufspraktischen Tage sehr spannend und es war nie langweilig.

 

Mika Leiter (Zimmermann)
Ich fand die Berufspraktischen Tage super, da man hier lernt, wie das wirkliche Leben abläuft.

 

Gritsch Nico (KFZ - Techniker)
Mir hat der Beruf sehr gut gefallen, da ich mir schon gedacht hatte,  das der Beruf so ausgeführt wird. Ich finde es wichtig, dass man  Schnuppern darf, da ich jetzt weiß, dass dieser Beruf für mich geeignet ist.

 

Percy Albrecht (Tischler)
Die Berufspraktischen Tage waren sehr interessant, um einen Blick in die Arbeitswelt zu werfen.

 

Philipp Kurz (Architekt)
An den Berufspraktischen Tagen hat mir gut gefallen, dass ich einen Einblick in den Beruf Architekt bekommen habe. Weniger gefallen hat es mir, dass die Arbeit auf Dauer ziemlich langweilig werden kann.

 

Sanne Griesser (Rezeptionistin)
Ich fand die Berufspraktischen Tage ganz interessant /spannend und es war nie langweilig.

 

Saskia Raich (Sportartikelverkäuferin)
Ich fand es sehr interessant, einen neuen Beruf kennen zu lernen. Das Etikettieren war sehr entspannt, das Stöckeaufhängen hat sehr lange gedauert.

 

Scheiber Laura (Altenpflegerin)
Mir hat der Beruf sehr gut gefallen, da ich viel machen durfte. Es war aber auch anstrengend.

 

Sophie Frischmann (Restaurantfachfrau)
Mir haben die Berufspraktischen Tage sehr gut gefallen, da man  einen Beruf ausprobieren konnte. An manchen Tagen war es aber auch sehr anstrengend.

 

 

Sonnig, aber eisig kalt – ein Tag im Skigebiet Sölden

 

 

 

Am 25.9.2018 luden die Bergbahnen Sölden die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zu einem Tag der offenen Tür ein.

 

Zuerst gab uns ein Mitarbeiter Informationen zum Betreib und auch über die Entstehung und Entwicklung des Unternehmens erfuhren wir wichtige Details.

Anschließend wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt und besichtigten abwechselnd Gaislachkogel Mittelstation, Giggijoch Mittelstation, Rettenbach- und Tiefenbachgletscher samt Speicherteich.

Auch ein Mittagessen gab es für uns alle.

Der Tag in Sölden war sehr informativ und interessant. /friso)

 

Einblicke ….

 

Am Donnerstag dem 20.09.2018 fuhren wir gleich nach der zweiten Stunde nach Telfs, um uns die Thöni Akademie und die Firma Liebherr genauer anzusehen.
Unser 1. Programmpunkt war die Thöni Akademie.
Wir sahen uns einen informativen Film an und danach wurden wir in 4 Gruppen eingeteilt, die von Schülern der Akademie geführt wurden.
Wir besichtigten die Schulgebäude und auch die Lehrwerkstätten und zum Abschlussch gab es noch eine kleine Jause.
Danach ging es für uns weiter zum Mc Donalds, um uns dort noch einmal zu stärken, bevor wir unser Nachmittagsprogramm – die Betriebsbesichtigung bei der Firma Liebherr starteten.
Nach dieser zweistündigen Führung ging es um 15 Uhr wieder nach Hause. (juma)

 

Richtig bewerben - wie funktioniert das bitte??

 

Das haben sich einige von den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse kurz vor den Berufspraktischen Tagen gefragt, weshalb wir am Montag, 10.09.2018 einen Bewerbungsworkshop hatten.

2 Mitarbeiterinnen der Wirtschaftskammer gaben uns Tipps und Tricks zur richtigen Bewerbung und erklärten uns, wie ein Bewerbungsgespräch abläuft. Ich hätte nicht gedacht, dass man auf so viele Dinge achten soll.
Nach der Theorie ging es dann auch gleich zur Praxis über und einige von uns  konnten mit Herrn Frischmann vom  Autohaus Frischmann ein Bewerbungsgespräch zu führen. Die anderen der Klasse hatten die Aufgabe, das Gespräch genau zu beobachten und einen Feedbackbogen auszufüllen, der anschließend besprochen wurde.
Es war ein sehr interessanter Vormittag
, der uns sicher für später einiges gebracht hat. (jule)